NeurologyFirst

NeurologyFirst ist eine Initiative deutscher Neurologen für Pharma-unabhängige Kongresse und Leitlinien.

Der Gründungsaufruf von NeurologyFirst mit den Kommentaren der Unterzeichner ist hier weiter einsehbar.

Freitag, 22. September 2017 von 09:30 – 11:30 Uhr, Raum M4/M5

NeurologyFirst auf dem DGN-Kongress im Congress Center Leipzig

Moderation: R.W.C. Janzen, J. Jörg

9.30 h – 10.10 h
Dem Publikationsbias auf der Spur: unabhängige Informationen aus der frühen Nutzenbewertung
Beate Wieseler, Ressortleiterin Arzneimittelbewertung, IQWiG, Köln

10.10 h – 10.30 h
Wie entstehen die hohen Arzneimittelpreise?
Thomas Lempert

10.30 h – 10.50 h
Aktuelles von NeurologyFirst und Leitlinienwatch.de
Enrico Völzke

10.50 h – 11.00 h
Management von Interessenkonflikten bei Leitlinien der DGN
Frank Miltner

11.00 h – 11.20 h
Interessenkonfliktregulierung bei S3-Leitlinien: Ergebnisse von Leitlinienwatch
Gisela Schott, Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

11.20 h – 11.30 h
Für einen unabhängigen DGN-Kongress
Ramin Tavakolian

NeurologyFirst beim DGN-Kongress 2016

7 Vorträge als PDF

Prof.  Thomas Lempert,
NeurologyFirst und Leitlinienwatch.de 2016

PD Michael von Brevern,
Dünnes Eis: Evidenz in der Therapie von Schwindelsyndromen

Prof. Christoph Heesen,
Wie gut sind die Immuntherapiestudien bei Multipler Sklerose?

Prof. Thomas Lempert,
Bias in klinischen Studien

Prof. Wolf-Dieter Ludwig,
Was wissen wir, und was sollten wir wissen bei der Zulassung neuer Arzneimittel?

Prof. Bruno Müller-Oerlinghausen,
Psychopharmaka – Mythos und Wirklichkeit

Univ. Prof. Claudia Stöllberger,
Direkte Antikoagulantien (DOAK) – Schwachstellen und offene Fragen

Appell von Mezis, Transparency Deutschland und NeurologyFirst an die Medizinischen Fachgesellschaften:

Interessenkonflikte von Leitlinien-Autoren müssen nicht nur erklärt, sondern reguliert werden!

Klinische Leitlinien sollen Ärzten helfen, die bestmögliche Behandlung für eine Krankheit zu finden. Sie sollen sich ausschließlich auf die Prinzipien der Evidenz-basierten Medizin stützen und dürfen nicht vom Gewinnstreben der Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten beeinflusst werden. Die ärztlichen Leitlinien-Autoren sind jedoch oft mit der Industrie verflochten, beispielsweise durch Beraterverträge, Vortragshonorare und Industrie-finanzierte Studien.

MEZIS, Transparency Deutschland und NeurologyFirst engagieren sich für eine Industrie-unabhängige Medizin. Gemeinsam starten wir eine Kampagne, um die Unabhängigkeit von Leitlinienempfehlungen zu sichern. Dazu sammeln wir Unterschriften von Ärztinnen und Ärzten aller Fachgebiete.

Mehr lesen und unterzeichnen …

Nachrichten

„Patient ohne Verfügung“ von Matthias Thöns: über die Verirrungen der Medizin am Lebensende

(28.02.2017) Innerhalb weniger Monate ist „Patient ohne Verfügung“ zum Bestseller geworden. Wahrscheinlich hat noch niemand die Vergehen der Medizin an Sterbenden so wissend und treffend beschrieben wie der Palliativmediziner Matthias Thöns aus Witten. Egal ob es um belastende Chemotherapie im Endstadium einer Krebserkrankung, Herzdruckmassage im Sterbebett oder künstliche Ernährung bis zum letzten Atemzug geht: der Medizinbetrieb neigt gerade am Lebensende zur belastenden Übertherapie.

weiterlesen …

KoMS-Studie: MS-Betroffene bewerten die Qualität ihrer Therapieplanung häufig schlecht

(03.01.2017) Besteht ein Zusammenhang zur massiven Einflussnahme der Pharmahersteller auf Neurologen?

Die mangelnde Qualität der Diagnoseübermittlung bei Multiple Sklerose (MS) wird seit vielen Jahren von Betroffenen berichtet. Seit 2014 widmet sich das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen nun dem Thema. Hatte bereits die erste Masterarbeit des Fachbereichs von Sarah Voltmann 1 mittels qualitativer Interviews auf kommunikative Mängel hingewiesen, zeigt nun die von Laura Alexander und Carlotta Halbach unter der Leitung von Thomas Hehlmann durchgeführte KoMS-Studie „Arzt-Patienten-Kommunikation: Diagnoseübermittlung und Therapieplanung bei Multipler Sklerose aus Patientensicht“ 2 beträchtliche Defizite in der Kommunikation bei der Diagnoseübermittlung und Therapieplanung von MS sowie die weite Verbreitung der dort beschriebenen Missstände auf.

weiterlesen …

Selbsthilfebewegung auf Unabhängigkeitskurs

(30.09.2016) „Bestechend unbestechlich“, so heißt die aktuelle Kampagne der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle der Selbsthilfegruppen (NAKOS). Der Untertitel erklärt, worum es geht: Beeinflussung erkennen, Interessenkonflikte vermeiden, Unabhängigkeit bewahren.

weiterlesen …

Alle Nachrichten

Wörterbuch der ärztlichen UnAbhängigkeit

Das Wörterbuch der ärztlichen UnAbhängigkeit erklärt die Mechanismen der Marketing-basierten Medizin und zeigt Lösungsansätze für selbstbestimmte Ärztinnen und Ärzte.

Die neuesten Einträge:

  • Nebenwirkungen
    Wie unerwünschte Medikamentenwirkungen versteckt und verschwiegen werden
  • Internet-Marketing
    Online-Foren bieten Rat und Hilfe – und werden von Marketing-Agenturen gefüttert
  • Divestment
    Die finanziellen Verbindungen zur Pharmaindustrie lösen...
  • Nebenwirkungen
    Wie unerwünschte Medikamentenwirkungen versteckt und verschwiegen werden
  • Pharmareferenten
    Unser Gesundheitswesen leistet sich einen weitgehend nutzlosen Berufszweig. Und jeder Versicherte zahlt mit.
  • Skepsis
    Die Wissenschaft lebt vom Zweifel - das Pharmamarketing vom Glauben.
  • Arzneimittelpreise
    Kein Markt, nur Marketing
  • Kongresse
    All inclusive dank Sponsoring und Pharmaschinken

Weitere …