Nachrichten

Leitlinienwatch im SWR-Wissenschaftsmagazin Odysso

(20.05.2019) Das Wissenschaftsmagazin Odysso des Südwestdeutschen Rundfunks nimmt in seiner Sendung vom 2.5.2019 die Unabhängigkeit von Leitlinienautoren unter die Lupe und stellt unsere Initiative Leitlinienwatch vor.

CME-Punkte für gesponserte Fortbildung?

(04.04.2019) „Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte stellen für forschende Pharmaunternehmen eine enorm wichtige Maßnahme zur Umsatzsteigerung dar.“ So spricht nicht etwa ein altgedienter Kritiker von Big Pharma, sondern Julia Schwetzel, Pharmamanagerin und Buchautorin.1

weiterlesen …

Medical Tribune berichtet über Leitlinienwatch

(25.02.2019) Unter dem Titel Interessenkonflikte gefährden die Neutralität von Leitlinien berichtet die Medical Tribune über die Arbeit unserer Initiative Leitlinienwatch.

Omniamed gibt auf

(28.01.2019) Über Jahre lief es wie geschmiert. Omniamed füllte mit medizinischen Fortbildungsveranstaltungen Vortragssäle und Kongresszentren im ganzen Land. Den Teilnehmern wurde neben einer perfekten Organisation ein kompakter Überblick über das eigene Fachgebiet inklusive neuer Behandlungsoptionen geboten. Alle Veranstaltungen wurden von der Industrie üppig gesponsert.
weiterlesen …

Leitlinienwatch.de in den Medien: die „Implant files“

(03.12.2018) Wenn Sie bisher dachten, der Arzneimittelmarkt wäre der Gipfel der Irreführung von Ärzten und Patienten, der unzureichenden Studien und dubioser Marketingmethoden, dann machen Sie sich auf die Welt der Medizinprodukte und Implantate gefasst.
weiterlesen …

Zum Konflikt zwischen Cochrane und Peter Gøtzsche

(04.10.2018) Peter Gøtzsche, Leiter der Nordic Cochrane Collaboration in Kopenhagen und streitbarer Pharmakritiker wurde kürzlich aus dem Internationalen Cochrane Board ausgeschlossen. Die Auschlussgründe sind nicht ganz klar, da sie vom Cochrane Board bislang nicht veröffentlicht wurden.
weiterlesen …

Für Industrie-unabhängige Kongresse

(03.09.2018) Unsere Initiative NeurologyFirst hat ein Plädoyer für einen pharmaunabhängige Kongress verfasst, der in der Aktuellen Neurologie erschienen ist. Der Artikel ist kostenfrei zugänglich unter:

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/pdf/10.1055/a-0584-5717.pdf

Um die Diskussion auch in andere Fachgruppen hineinzutragen, verbreiten Sie den Artikel gerne weiter!

BMC Medical Ethics veröffentlicht Ergebnisse von Leitlinienwatch

(03.07.2018) Vor wenigen Tagen erschien ein Artikel unserer Initiative Leitlinienwatch im Journal BMC Medical Ethics.

Die Analyse von 67 deutschen S3-Leitlineine ergab, dass finanzielle Interessenkonflikte von deutschen Leitlinienautoren zwar meist offengelegt werden, aber in aller Regel ohne Konsequenzen bleiben. So wurden Leitlinienautoren mit Interessenkonflikten bislang kaum zur Enthaltungen bei Abstimmungen veranlasst. Eine Autorenmehrheit mit Interessenkonflikten fand sich bei 55% der bewerteten Leitlinien. Nur bei 9% der Leitlinien waren die Koordinatoren frei von Interessenkonflikten. Inzwischen hat die AWMF reformierte Regeln zum Umgang mit Interessenkonflikten veröffentlicht, die den Forderungen unserer Initiative nahekommen. Wir hoffen und erwarten, dass Leitlinien in Zukunft besser gegen eine kommerzielle Einflussnahme geschützt werden – und bleiben dran!

Neu auf dem Buchmarkt: Interessenkonflikte, Korruption und Compliance im Gesundheitswesen

(22.06.2018) Von Klaus Lieb, David Klemperer, Ralf Kölbel und Wolf-Dieter Ludwig (Hrsg.)

Von allen Akteuren im Gesundheitswesen, insbesondere von den Ärzten, wird unabhängiges Denken und Urteilen sowie uneigennütziges Handeln zum besten Nutzen der Patienten erwartet. Letztlich auf Eigeninteressen basierende Beziehungen zu pharmazeutischen Unternehmern und Herstellern von Medizinprodukten, Kooperationen mit anderen Leistungserbringern, finanzielle Anreizsysteme und Schulenorientierung können zu ärztlichen Interessenkonflikten führen.

weiterlesen …

Die Wissenschaft der Meinungsmache

(31.05.2018) Wir Ärzte glauben gerne, dass unser Arzneimittelwissen der Wissenschaft entspringt und dass wir uns in unserem Denken nicht beeinflussen lassen, schon gar nicht durch kommerzielle Interessen. Erhellend ist da ein Blick auf die andere Seite, auf das Geschäftsfeld der Public Relations. Diese inzwischen eigene Wissenschaft verfolgt die systematische Beeinflussung von Menschen jenseits der Rationalität. Die historischen Ursprünge und die Wirkmacht der Public Relations in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft untersucht die Arte-Sendung: Edward Bernays und die Wissenschaft der Meinungsmache.

Pharmamarketing mit Todesfolge: Daclizumab (Zynbrita) vom Markt genommen

(02.05.2018) Im März wurde das MS-Medikament Daclizumab des Herstellers Biogen nach nur eineinhalb Jahren vom Markt genommen, nachdem es zu autoimmunen Hirnentzündungen gekommen war, die in einigen Fällen tödlich ausgingen.

weiterlesen …

Der ärztliche Meinungsführer und das große Geld

(02.03.2018) Die Paradise Papers bringen es an den Tag: Nicht nur Politiker, Unternehmer und Promis, sondern auch Ärzte verbergen zweifelhafte Gelder auf Auslandskonten. Am Beispiel eines deutschen Kardiologen beleuchtet die Süddeutsche Zeitung das Verschweigen und Verleugnen massiver Interessenkonflikte ärztlicher „Meinungsführer“.

Frühere